Siehe auch:
Biografie Agathe von Schwabenau (Michaela Nagl) 


Agathe Doposcheg-Schwabenau

Agathe Doposcheg-Schwabenau (1857-1950) war eine engagierte Künstlerin, die, wie man im Ausstellungskatalog Egon Hofmann-Linz des NORDICO Stadtmuseums liest, zwanzig Jahre lang die Linzer Kunstszene belebte und sich wirksam für die Förderung von Künstlerinnen einsetzte. Zu einer Zeit, in der es Frauen verboten war, an Kunstakademien und in Kunstvereinen aufgenommen zu werden, beteiligte sie sich an der Gründung der ersten Malschule für Malerinnen in Linz. 

Sie engagierte sich zudem im Oberösterreichischen Kunstverein mit der Organisation von Ausstellungen und förderte Vernetzung und Austausch von Künstler*nnen aus Linz, Wien, München und Dachau. Die Künstlerinnen Michaela Pfaffinger, Bertha von Tarnóczy, Rosa Scherer und Tina Kofler lud sie beispielsweise ein, die Malschule zu leiten. Ihre Intention war es, der damals wenig ausgeprägten Linzer Kunstszene durch die Gründung der Malschule neue Impulse zu geben, was ihr allemal gelang. Auch als Künstlerin war sie bedeutend, sie schuf eine große Anzahl an Exlibris und malte bis ins hohe Alter in der Natur und in ihrem Atelier. 

Agathe Doposcheg-Schwabenau förderte außerdem die künstlerische Entwicklung ihres Sohnes Egon Hofmann, dessen Arbeit für die Linzer Kunst- und Kulturszene bis heute von Bedeutung ist. Neben vielen Ausstellungs- und Katalogprojekten trug er mit der Neugründung der Künstler*innenvereinigung MAERZ 1922 und seinem Engagement für den Bau des Egon Hofmann Atelierhauses 1957 zu zwei wichtigen Institutionen in Linz bei, die bis heute Künstler*innen fördern und von diesen rege genutzt werden. Sowohl seinen Sinn für die Organisations- und Vereinsarbeit im Kunstbereich, als auch seine künstlerische Entwicklung als Maler verdankte er seiner Mutter Agathe Doposcheg-Schwabenau. Schon früh nahm sie ihn auf Bergtouren mit und malte dort mit ihm in der Natur. Mit Bertha von Tarnóczy und Michaela Pfaffinger, die zum engsten Familienumfeld gehörten, profitierte er auch von der Linzer Malschule.